Zu Besuch bei den Elefanten

Meinem Arbeitgeber sei Dank, der Resturlaub musste weg, verbrachte ich wunderschöne Tage in Sri Lanka. Ein schönes Reiseziel, wenn frau dem trüben, bayerischen Vorweihnachtswetter entkommen will. Bentona Beach an der Südwestküste der Insel, unweit des Bentona River bezog ich mein Feriendomizil im Hotel & SPA The Surf.

Meinem Arbeitgeber sei Dank, der Resturlaub musste weg, verbrachte ich wunderschöne Tage in Sri Lanka. Ein schönes Reiseziel, wenn frau dem trüben, bayerischen Vorweihnachtswetter entkommen will. Bentona Beach an der Südwestküste der Insel, unweit des Bentona River bezog ich mein Feriendomizil im Hotel & SPA The Surf.

Die kleine Hotelanlage lag direkt am weißen, Puderzucker-Strand. Das neu renovierte Hotel, auch dieses wurde vom Monster Tsunami schwer beschädigt, verfügte über eine ansprechende Lobby, ein freundliches Restaurant mit Terrasse und über einen sehr empfehlenswerten SPA Bereich. Das Personal und vor allem das Management, waren sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei 30 C und Sonnenschein konnte man sich bestens erholen. Das gut gemischte internationale Publikum trug zum Erfolg dieses Ferienerlebnisses bei. Marina und ihre Mutter, zwei interessanten Damen aus Minsk, boten mir neben interessanten Gesprächsthemen auch die Gelegenheit, mein Englisch zu nutzen und zu verbessern – wer hat schon kostenloses Gesprächstraining bei einer diplomierten Anglistin – danke Marina!

Wer so weit reist, dreizehn Stunden war ich mit Oman Air von München nach Colombo unterwegs, will auch was sehen und erleben. So machte ich einen organisierten Tagesausflug nach Galle, im Süden der Insel. Zu meinem Glück fuhren wir, sieben deutschen Gäste und zwei Reiseleiter, mit einem Kleinbus durch das Land. Wir sahen natürlich auch die zerstörten Gebäude aus dem Jahr 2004, die der Monster Tsunami hinterlassen hatte. Aber auch die Tempel, die zum Dank von den Überlebenden errichtet wurden, die Katastrophe ist immer noch präsent. Nach dem Besuch einer Auffangstation für Seeschildröten, ging es auf eine Bootsfahrt auf dem Madol Duwa durch den Mangrovenwald zum Koggala Lake.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine Stippvisite auf eine Zimt Farm stand natürlich auch auf dem Programm. Eisvögel und Kormorane, Krokodile und Leguane, Affen und Flughunde trafen wir auf unserer Fahrt ebenfalls. Galle eine Bezirkshauptstadt im Süden, vormals Königssitz und Hauptstadt während der holländischen Besetzung, bot eine Mischung aus Moderne und niederländischer Baukunst. Die holländische Zitadelle mit ihrer Altstadt ist nicht umsonst von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Die Neustadt wurde in den letzten Jahren wieder aufgebaut und bot ein buntes Bild indischen Lebens. Der Besuch einer Mondsteinmiene rundete diesen informativen Ausflug ab.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einzigartig war aber mein Ausflug mit Wilson, meinem persönlichen Tuk Tuk Fahrer. Wir brausten durch das Hinterland, an Teeplantagen und Gummibaumpflanzungen vorbei, sahen Wasserbüffel auf den Reisfeldern und nutzen die Seilfähre zur Überquerung des Bentona River. Wir besuchten den buddhistischen Tempel mit dem liegenden Buddha (28 m lang/ 10 m hoch) und erlebten die Familienfeiern anlässlich des Neumondfestes, das zu dieser Zeit begangen wurde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachdem wir die Segnung der Elefanten, die an der Neumondparade teilnehmen sollten, im Tempel beobachtet hatten, ließen wir den Ausflug mit einer Rast im Terrassenrestaurant am Bentona River ausklingen. Am Abend vor meiner Abreise fand dann die große Neumondparade in Bentona statt. Geschmückte Elefanten, Trommler und Tänzer, Feuerspeier und Stelzenläufer und die Mönche der Tempel zogen durch die Hauptstraße Bentonas. Ein sehenswertes Ereignis. Zwei Wochen Sri Lanka waren eindeutig zu wenig um dieses Land und seine Leute kennen zu lernen. Besonders erwähnen möchte ich die gute und günstige Arbeit meiner Schneiderin!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autor: ritastrips

I am a little lady of 63 years and live in a village on Gozo/Malta. I am independent, nosey, optimistic and humorous. I like reading, writing, telling stories and not at least travelling. I will share my experiences on this way to and on Gozo and have fun, when you test my tips.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s