Auf ins Heilige Land

Meine zweite Mittelmeer Kreuzfahrt führte mich von Venedig nach Südosten. An einem trüben Novembertag stach ich in See und vierzehn Tage Seereise lagen vor mir.

Meine zweite Mittelmeer Kreuzfahrt führte mich von Venedig nach Südosten. An einem trüben Novembertag stach ich in See und vierzehn Tage Seereise lagen vor mir. Die MSC Magnifica war gerade erst in Dienst gestellt worden und damit neu und unverbraucht. Ein prächtiges Schiff und mächtig groß. Meine Balkonkabine war groß mit Sitzgruppe und Kingsize Bett elegant eingerichtet und ich sollte mich dort wohlfühlen. Wie bei MSC üblich, fand ich mich am Abend zum Dinner an einem Tisch mit sechs Personen, alles Singles, wieder.

Wir waren eine nette Gruppe, die sich viel zu erzählen hatte und so waren wir oftmals die Letzten, die das Restaurant verließen. Dann hieß es hurtig ins Theater zum abendlichen Showprogramm zu kommen.

Das Thema Rauchen ist auf Schiffen und in Hotels heut zu tage etwas schwierig. Die Schiffe der MSC verfügen alle über ein Kasino und auch wenn ich dem Spiel nicht verfallen bin, so kann frau hier bei schlechtem Wetter ihr Zigarettchen rauchen. Der Außenbereich des Deck sechs und das Pool Deck sind auf der Backbordseite (in Fahrtrichtung links) für Raucher freigegeben. Neben dem Sigar-Room gibt es noch jeweils eine Bar auf dem Schiff, die einen Raucherbereich hat -dem Rauch sei Dank! So viel zum Laster.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Meine erste Station war nicht Bari, auch wenn wir dort vor Anker gingen, ich zog einen ruhigen Tag an Board vor und besuchte das schöne SPA des Schiffes. So startete ich meine Kulturreise auf Rhodos mit seiner mittelalterlichen Burg aus der Zeit der Kreuzritter. Ein schöner Spaziergang führte mich durch die Gassen hinauf zum Kloster. Ein schönes Glas Wein in der Sonne am Marktpatz ließ mich die Arbeit und das Zuhause schnell vergessen- Urlaub! Am nächsten Tag erreichte ich die Insel der Aphrodite – Zypern. Ein Ausflug führte mich zum Haus des Dionysos -nicht der alte Grieche- mit seinen wunderschönen Mosaiken und in ein Kloster, das in den Fels gehauen wurde. Eine schöne Insel!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwei Tage auf See, bei schönem Wetter war sonnen und baden angesagt, genoss ich das süße Leben. Dann kam Haifa in Sicht. Der nördlichste Hafen Israels und eine Reise wert, wie ich am zweiten Tag meines Aufenthalts feststellen sollte. Am nächsten Morgen ging es aber erst einmal durch das Land nach Jerusalem. Was für eine Fahrt durch ein grünes, blühendes Land das doch eigentlich wüst und öde war. Kein Wunder wenn die Nachbarn mit Neid und Missgunst reagieren. Dieser kleine jüdische Staat hat Großes erschaffen. Dann kam Jerusalem – darüber schreiben ist schwierig, weil überwältigend angesichts seiner Geschichte. Jede Religion beansprucht sie für sich: Juden, Christen -Ost oder West Kirchen und nicht zuletzt Muslims wollen ihren Anteil haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Spät kamen wir zurück auf das Schiff, erschlagen von den Eindrücken des Tages. Am Morgen suchte ich mir unter den Taxifahrern im Hafen von Haifa einen jungen Fahrer aus. Es war ein guter Griff. sachkundig und amüsant stellte er mir seine Stadt und das Leben in ihr vor. Ein Klasse Ausflug!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einen schönen Tag auf See verlebte ich bevor wir Griechenland erreichten. Ein Spaziergang durch Katakalon auf dem Peleponnes sorgte für Bewegung, bevor es weiter nach Dubrovnik und damit wieder in kühlere Gefilde ging.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dann kam Ravenna und ich machte mich auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken, ein schwieriges Unterfangen. Auf meinem Stadtrundgang fand ich viel, doch nichts, was ich mit nach Hause nehmen wollte. Schade. Na ja, in Venedig hatte ich ja auch noch Zeit. Die  Einfahrt in den Canale Grandee am letzten Morgen war die Reise wert, selbst wenn es ein Frevel an der Lagune ist. Die Stunden in der Stadt mit all den Palazzi, Kirchen, Brücken und Kanälen krönte ich mit einem Caffe Grande und Apfelkuchen auf dem Marcus Platz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 

 

Autor: ritastrips

I am a little lady of 63 years and live in a village on Gozo/Malta. I am independent, nosey, optimistic and humorous. I like reading, writing, telling stories and not at least travelling. I will share my experiences on this way to and on Gozo and have fun, when you test my tips.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s