Wo Andere Urlaub machen

Heute möchte ich mal über meine zweite Heimat berichten. München, das Millionendorf im Süden der Republik hatte es nicht leicht mein Herz zu erobern.

Heute möchte ich mal über meine zweite Heimat berichten. München, das Millionendorf im Süden der Republik hatte es nicht leicht mein Herz zu erobern. Obwohl ich nun fünfundvierzig Jahre um und mit der Stadt an der Isar lebe, war und bin ich in erster Linie Berlinerin – komisch nicht?!

Ein Tag wie heute, könnte auch ein Tourist in München erleben. Nach einer gemütlichen, dreißig minütigen Fahrt in die City, schlenderte ich vom Marienplatz, ich kam pünktlich zum Glockenspiel vom Rathausturm an, am alten Peter -der Stadtkirche- vorbei über den Viktualienmarkt. Es war elf Uhr und die Rushhour bei den lokalen Metzgereien war schon ausgebrochen, die Gemüse-, Obst- und Blumenstände schon gut besucht und die Bühne für den Tanz der Marktfrauen am Faschingsdienstag bereits aufgebaut.

Ein Treffen zum Frühstück, OK etwas spät aber was soll es, führte mich ins „The Victorian House“ in der Frauenstraße 14.

Das Lokal wirkt wie aus dem Londoner Mayfield in die bayerische Landeshauptstadt gebeamt zu sein. Das Ambiente typical English mit bequemen Couchen, kleinen Bistrotischen, Kamin, schönen Bilderkopien und Bücherregalen, Nischen und doch Licht durchflutet. Die Speisekarte bietet diverse Frühstücksangebote, Lunch und Leckeres zur Tea Time, verbunden mit einer einzigartigen Vielfalt an Tees, die hier angeboten werden. Nun bei mir gab es wie immer einen großen Café au lait.

Wir konnten uns nur schwer von dieser Gemütlichkeit los reißen und unseren Bummel durch die Gegend um den Gärtnerplatz und das Glockenbach Viertel fortsetzen. Vorbei an Cafés, Antiquitätenläden, Vintage Boutiquen und den Läden der türkischen Gemüse-händler im Quartier führte unser Weg zum Sendlinger Tor Platz. Von dort aus ging es mit der Tram 28 in Richtung Schwabing weiter.

Am Stachus oder auch Karlplatz genannt, warfen wir einen Blick in die Menschen durchflutete Kaufinger Straße, kamen an der Börse und der Pinakothek vorbei und landeten in der Schellingstraße, einer typischen Geschäftsstraße  im Universitätsviertel Münchens. Nach dem Besuch einiger Läden machten wir Pause und setzten uns das erste mal im neuen Jahr im freien zu Kaffee und Kuchen nieder. Apropos nieder – die Tarte au chocolat war zum Nieder knien!

o (2)

Gut gestärkt ging es wieder nach Hause – ein Urlaubstag im Alltag war vorüber.

Short Story

Where Others make Holidays

Today I would like to report sometimes about my second native city. Munich, the million village in the south of the republic my heart did not have to conquer easily. Although I live now 45 years around and with the town on the Isar, but primarily I’m being, a Berliner – special, don’t?!

A meeting for the breakfast, OK a little bit late however what it has to do led me in „The Victorian House“ in Frauenstrasse 14.

The restaurant looks like from the Londoner Mayfield in the Bavarian capital beamt to be. The ambience, typical English, with comfortable couches, small bistro tables, chimney, nice picture copies and bookshelves, niches and, nevertheless, light flows through. The menu offers various breakfast plates, lunch and tasty to the Tea to time, linked with a unique variety in teas which are offered here. As usual,I took a big café au lait.

We could leave only hard from this cosiness and continue our stroll by the area around the Gärtner Platz and the Glockenbach quarter. Past cafés, antique shops, vintage boutiques and the stores of the Turkish vegetable traders in the accommodation our way led place to the Sendlinger Tor. From there we went on by the tram 28 in the direction of Schwabing.

In the Stachus or also called Karls Platz, we had a look at the people flowed through to street, went past on the stock exchange and the picture gallery and landed in Schellingstrasse, a typical shopping street in the university quarter of Munich. After the visit of some stores we made a break and sat down for the first time in the New Year in free to coffee and cake. By the way – the Tarte au chocolat was to down kneel! Well strengthened it passed again home – this was holiday in the daily life.

 

 

Autor: ritastrips

I am a little lady of 63 years and live in a village on Gozo/Malta. I am independent, nosey, optimistic and humorous. I like reading, writing, telling stories and not at least travelling. I will share my experiences on this way to and on Gozo and have fun, when you test my tips.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s